OPTIMAG

Mitarbeiter in Kfz-Betrieben schützen – Projekt OptimAG

Der Arbeits- und Gesundheitsschutz wird im Kfz Gewerbe immer wichtiger: Aus Sicht der Mitarbeiter, weil der steigende Wettbewerbsdruck zwischen den Unternehmen mehr technologische Veränderungen, Leistungsdruck und Angst vor Arbeitsplatzverlust mit sich bringt. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht, weil ein großer Teil der Personalkosten durch Krankheitsausfälle entsteht. Großen Unternehmen fällt es grundsätzlich leichter, den Anforderungen an den Arbeits- und Gesundheitsschutz gerecht zu werden. Deshalb richtet sich das Projekt OptimAG besonders an kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

 

Teil-Projektkoordinator HandWERK:

Peter Brandt
Dipl.-Ing.
Tel. +49 (0)421 - 222 744 0

Projektträger:

Institut für Energie und Kreislaufwirtschaft / Hochschule Bremen GmbH

Neustadtswall 30
28199 Bremen
fon: 0421-590 523 26
http://www.iekrw.de
 

Projektleitung:

Dr. Martin Wittmaier
Institut für Energie und Kreislaufwirtschaft an der Hochschule Bremen GmbH

Neustadtswall 30
28199 Bremen
fon: 0421-590 523 26
fax: 0421-590 523 80

Geförder von